Samstag, 26. Februar 2022

[Rezension] Midnight Chronicles: Seelenband - Laura Kneidl, Bianca Iosivoni

Midnight Chronicles - Seelenband

Autor: Laura Kneidl, Bianca Iosivoni
Verlag: Lyx
Reihe: 4/6
Seitenzahl: 464 Seiten
Erscheinungsdatum: Februar 2022
Preis: 14,90 €

Kaufen?

Inhalt:
Ella hat am Tag des Blutbades alles verloren – und gibt sich selbst die Schuld daran. Als einziger Ausweg bleibt der Soul Huntress die Flucht nach Prag, weit weg von all dem, was sie quält. Doch dann steht ausgerechnet die eine Person wieder vor ihr, die sie mit allen Mitteln zu vergessen versucht: Wayne McKinley. Einst ihr süßestes Geheimnis, scheint Wayne nun nur noch eine schmerzvolle Erinnerung zu sein. Ella bleibt jedoch keine andere Wahl, als mit ihm zusammenzuarbeiten, um ihren Fehler vom Tag des Blutbades wiedergutzumachen. Auch auf die Gefahr hin, dass ihre Gefühle für den Hunter mit jeder gemeinsam verbrachten Minute stärker werden.
Text und Bildquelle: Lyx
 
Rezension: 
Am Tag des Blutbades hat Ella schwere Verluste erlitten und gibt sich die Schuld daran. 
Als Roxy und Shaw nach Prag aufbrechen, entschließt sich Ella, die beiden zu begleiten. Da Prag ein ziemliches Geisterproblem hat, hat die Soul Huntress einiges zu tun und kann sich von ihrem Kummer ablenken.
Doch damit ist es vorbei, als Wayne McKinley nach Prag kommt, den Ella ohne eine Erklärung in Edinburgh zurückgelassen hat.
"Seelenband" ist der vierte Band der Midnight Chronicles von Laura Kneidl und Bianca Iosivoni. 
Das Buch wird aus den wechselnden Ich-Perspektiven der neunzehn Jahre alten Ella Matthew und des fünfundzwanzig Jahre alten Wayne McKinley erzählt. 
Das Blutbad im Hunterquartier von Edinburgh hat vielen Huntern das Leben gekostet und andere sind schwer verletzt worden. 
Wayne trägt sowohl die Gene eines Blood als auch eines Soul Hunters in sich und doch will seine Beinverletzung nicht heilen. Ella hat dagegen ihren Vater und ihren Kampfpartner verloren und gibt sich die Schuld an dessen Tod. Die Wunden, die das Blutbad geschlagen hat, sitzen tief und es braucht Zeit, um zu heilen.
In Prag möchte Ella Abstand gewinnen und kann sich nützlich machen, indem sie die Stadt von den vielen Geistern befreit, die dort ihr Unwesen treiben.
Doch sie sucht auch nach einer Möglichkeit, ein Tor in die Geisterwelt zu öffnen, um Abschied zu nehmen, doch sie ahnt nicht, was sie in der Geisterwelt entdecken wird!
Auf Ella und Wayne war ich sehr gespannt, da man in den vorherigen Bänden schon gemerkt hat, dass zwischen den beiden was läuft, aber sie haben immer ein Geheimnis aus ihrer Beziehung gemacht. Nun hat der Tag des Blutbades die beiden entzweit und sie müssen mit ihren Schmerzen und ihren Schuldgefühlen klarkommen. 
Wayne ist sehr auf gesunde Ernährung und Fitness bedacht, ist zuverlässig und freundlich, doch die Schmerzen in seinem Bein treiben ihn in dem Wahnsinn, da er nicht mehr richtig kämpfen kann und so als Hunter nicht helfen kann. 
Ella liebt im Gegensatz zu Wayne ihre Gabe, Geister in die Geisterwelt überzuleiten und ist eine gute Zuhörerin, die auch sehr mutig und entschlossen ist. 
Beide haben mir richtig gut gefallen und ich konnte mit ihnen mitfiebern!
Die Geschichte konnte mich von der ersten Seite an fesseln und ich fand es sehr spannend, dass immer mehr Fäden, die schon in vorherigen Bänden aufgeworfen wurden, miteinander verknüpft werden und wir Antworten auf offene Fragen bekommen! Die Geschichte wird immer komplexer und wird dadurch immer spannender!
Ich hatte aber auch das Gefühl, dass die Geschichte sich am Anfang etwas gezogen hat, während sich die Ereignisse am Ende fast überschlagen haben.
Ich wusste vor dem Lesen, dass es einen Ortswechsel geben würde und habe mich da sehr drauf gefreut, da wir von Prag schon im dritten Band viel gesehen haben und das nächste Ziel eine Stadt war, auf die ich mich sehr gefreut habe.
Der Ortswechsel kam dann allerdings sehr spät und war dann auch sehr kurz, was ich etwas schade fand, eben weil ich mich sehr darauf gefreut hatte. 
 
Die Geschichte von Ella und Wayne war eher ruhiger, aber gerade diese ruhigen und nachdenklichen Töne haben mir sehr gut gefallen und natürlich gab es auch wieder einige spannende Kampfszenen!
Am Anfang haben wir durch Rückblenden erfahren, wie Ella und Wayne zusammengekommen sind und wie glücklich die beiden waren, was ich richtig schön fand, da diese Stellen für Leichtigkeit gesorgt haben! 
Insgesamt hat mir dieser vierte Band richtig gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt, wie die Geschichte in den nächsten beiden Bänden weitergehen wird und welche Überraschungen noch auf uns warten!
Fazit:
"Seelenband" ist ein gelungener vierter Band der Midnight Chronicles von Laura Kneidl und Bianca Iosivoni!
Ich mochte Ella und Wayne richtig gerne und ihre Geschichte konnte mich von der ersten Seite an fesseln!
Die Geschichte wird immer komplexer und spannender, allerdings hatte ich das Gefühl, dass es sich am Anfang etwas gezogen hat, während sich die Geschehnisse am Ende fast überschlagen haben.
Ich vergebe starke vier Kleeblätter und kann die Folgebände kaum erwarten!
 
 
Reiheninfo:
Midnight Chronicles - Seelenband
Midnight Chronicles - Todeshauch
Midnight Chronicles - Nachtschwur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo :)

Ich freue mich über jeden Kommentare und antworte so schnell ich kann!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.