Dienstag, 12. Januar 2016

[Rezension] Elias & Laia: Die Herrschaft der Masken - Sabaa Tahir

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken
Originaltitel: An Ember in the Ashes
Autor: Sabaa Tahir
Verlag: one
Reihe: 1/4
Seitenzahl: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: Mai 2015
Preis: 16,99€

Kaufen?

Inhalt:
Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.
Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Schwarzkliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...
Text und Bildquelle: one

Rezension:
Laia schließt sich dem Widerstand an, als ihr Bruder Darin vom brutalen Imperium entführt wird. Damit dieser ihn vor dem sicheren Tod bewahrt, muss Laia ihnen allerdings helfen: Sie soll als Sklavin die Kommandantin der Militärakademie Schwarzkliff ausspionieren und so dem Widerstand wichtige Informationen liefern.
Nach vierzehn Jahren harten Trainings und blutigen Kämpfen steht Elias Abschluss an Schwarzkliff kurz bevor, doch er wollte nie ein Krieger sein und wünscht sich nichts sehnsüchtiger, als die Freiheit.

"Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken" von Sabaa Tahir ist der erste von mindestens vier Bänden und wird abwechselnd aus Elias und Laias Sicht erzählt.
Ich habe ein bisschen Zeit gebraucht, um richtig in die Geschichte hineinzukommen, aber als ich das geschafft hatte, konnte ich das Buch genießen!

Angefangen mit den beiden Protagonisten: Elias wird seit seinem sechsten Lebensjahr zu einer Maske, einem Elite-Krieger ausgebildet, der er nicht sein möchte. Er kann es nicht genießen, wenn Menschen leiden müssen, ganz im Gegensatz zu den meisten anderen Schülern von Schwarzkliff, und plant deshalb zu desertieren, sobald er seinen Abschluss hat.
Ich mochte sowohl Elias, als auch Laia sehr gerne, aber die Kapitel mit Elias habe ich noch mehr genossen! Elias ist einfach ein guter Mensch, man merkt, wie schwer ihm seine blutigen Taten ins Gewissen reden und wie sehr er das Leben hasst, das ihm mehr oder weniger aufgezwungen wird.
Laia ist eine Kundige, deren Volk seit 500 Jahren von den Martialen unterdrückt wird. Wir lernen sie kennen, als die Masken ihre Familie überfallen, ihre Großeltern töten und ihren Bruder entführen. Laia kann gerade noch so fliehen und schließt sich dem Widerstand an, in der Hoffnung, dass dieser ihr hilft, ihren Bruder zu befreien. Als Gegenleistung, bekommt Laia die Mission für den Widerstand Informationen über die Kommandantin von Schwarzkliff zu beschaffen, eine Mission, die schon für viele tödlich geendet hat.
Laia wird während der Handlung gezwungen, über sich hinauszuwachsen. Oft plagt sie das schlechte Gewissen, dass sie ihren Bruder in Stich gelassen hat, doch Laia tut wirklich alles dafür, dass er gerettet wird, auch wenn das bedeutet, dass sie sich selbst in große Gefahr begibt. Sie will mutig sein, aber das fällt ihr besonders am Anfang nicht gerade leicht, aber ich fand es super, dass sie niemals aufgegeben hat!

Die Handlung fand ich auch richtig spannend und war dann auch etwas überrascht, weil ich eigentlich mit einem anderen Verlauf gerechnet hätte. Irgendwie habe ich angenommen, dass Elias und Laia schon sehr früh aufeinandertreffen würden, sich völlig Hals über Kopf verlieben und dann gemeinsam kämpfen. Doch es kam anders, denn Elias und Laia kämpfen lange Zeit unabhängig voneinander an verschiedenen Fronten. Natürlich sind sie aufeinander getroffen, aber da war nichts überstürzt und man hat doch gemerkt, dass Elias, der Martiale und Laia, die Kundige auf ganz unterschiedlichen Seiten stehen. Auch die Welt, in die Sabaa Tahir uns entführt, fand ich großartig! Ein bisschen wie im alten Rom, mit den Soldaten des Imperiums. An manchen Stellen war das Buch etwas brutal, aber es hat zu der Geschichte gepasst und war überzeugend. Es hat einfach alles zusammengepasst bei diesem Buch und konnte mich deshalb mitreißen!

Fazit:
"Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken" ist ein großartiges Debüt von Sabaa Tahir, mit dem sie mich überraschen und überzeugen konnte! Elias und Laia sind zwei spannende Charaktere, mit denen ich mitgelitten und mitgefiebert habe und auch die Geschichte konnte mich, nach kurzer Eingewöhnungsphase, echt packen!
Ich freue mich sehr, dass das Buch kein Einzelband bleiben wird und Sabaa Tahir die Geschichte weiterschreiben wird! Fünf Kleeblätter für einen fulminanten Auftakt!


Reiheninfo:
Die Herrschaft der Masken
Eine Fackel im Dunkel der Nacht
-?-
-?-

Kommentare:

  1. Huhu Chianti,

    schöne Rezi. :) Mich hat Laia anfangs ja genervt, somit war ich froh, dass sie sich weiterentwickelt hat. ;)
    Den Umgang des Imperiums mit seinen Soldaten fand ich manchmal ein wenig achtlos. xD (Ich hoffe, du ahnst, auf welche Szene ich anspiele. ^^)
    Nach dem Lesen hat es mich ein wenig irritiert, dass es ursprünglich als Einzelband vorgesehen war, da ja doch einige Fragen offen bleiben. ^^ Ich bin gespannt auf die Fortsetung.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Dana :)

      Dankeschön ;) Ich mochte Elias immer mehr als Laia, aber zum Schluss war ich doch ganz zufrieden mit ihr.
      Jaah ich weiß, welche Szene du meinst! Da war ich echt geschockt, aber ich finde, dass Sabaa Tahir das zum Glück nicht zu sehr ausgeschmückt hat.
      Bei meiner Ausgabe steht hinten sogar drinnen, dass die Serie 2016 fortgesetzt wird. Ich gehe davon, aus dass das nicht bei allen so war. Bei Goodreads existiert schon eine Kurzbeschreibung zu "A Torch Against the Night" und es klingt so, als würden wir auch Helenas Perspektive kennenlernen. Da würde ich mich sehr drüber freuen, denn ich freue mich auch schon auf die Fortsetzung!

      Liebe Grüße
      Chianti

      Löschen
    2. Ja, zum Schluss wurde sie mir auch sympathischer. ^^
      Danke für den Hinweis. :) Klingt nach dem, was ich erwartet habe - es bleibt spannend ... Ich vermute, die Übersetzung erscheint dann 2017 - also noch ein bisschen Warten. ^^

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hey Chianti

    Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen. Und ich bin auch richtig froh, dass relativ schnell klar wurde, dass es kein Einzelband bleiben würde, denn für mich ist es schon der Auftakt zu etwas Grösserem. Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung, aber da müssen wir uns nun bestimmt in Geduld üben.

    lg Favola

    AntwortenLöschen

Hallo :)

Ich freue mich über jeden Kommentare und antworte so schnell ich kann!

Liebe Grüße ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...