Donnerstag, 5. Dezember 2013

[Rezension] Die Dämonenfängerin: Aller Anfang ist Hölle - Jana Oliver

Die Dämonenfängerin - Aller Anfang ist Hölle
Originaltitel: The Demon Trapper's Daughter
 
Autor: Jana Oliver
Verlag: FJB
Seitenzahl: 544 Seiten
Erscheinungsdatum: September 2011
Preis: 16,95€

Kaufen? 


Inhalt:
Die siebzehnjährige Riley, einzige Tochter des legendären Dämonenfängers Paul Blackthorne, hat schon immer davon geträumt, in seine Fußstapfen zu treten. Jetzt ergreift sie die Chance, sich zu beweisen.
Im Jahr 2018 hat Luzifer die Zahl der Dämonen in allen größeren Städten erhöht. Wenn sie nicht mit ihren Hausaufgaben beschäftigt ist oder mit ihrer wachsenden Zuneigung zum engelsgleichen Dämonenfänger-Azubi Simon, ist Riley in Atlanta unterwegs, um geplagte Bürger vor Höllenbrut zu bewahren – nur Dämonen ersten Grades natürlich, gemäß den strikten Regeln der Zunft. Das Leben ist so alltäglich, wie es nur sein kann für eine ganz normale Siebzehnjährige. Aber dann ruiniert ein mächtiger Geo-Dämon fünften Grades Rileys Routineauftrag in einer Bibliothek und bringt ihr Leben in Gefahr. Und als ob das nicht schlimm genug wäre, trifft eine unvorhergesehene Tragödie die Fängerzunft. Nun hat Riley eine gefährlichere Zukunft vor sich, als sie sich jemals vorzustellen vermocht hat.
Text und Bildquelle: FJB

Rezension:
Riley ist die Tochter des bekannten Dämonenfänger Paul Blackthorne und möchte in die Fußstapfen ihres Vaters treten. Doch das erweist sich schwieriger, als gedacht, denn nicht nur die Fängerzunft von Atlanta, sondern auch ihr eigener Vater sind von ihrer Entscheidung nicht gerade begeistert und wollen sie davon abbringen die erste Fängerin der Zunft zu werden. Als bei einem Routineauftrag, den Riley ausführt so einiges schiefgeht, fühlen sich die Fänger in ihrer Meinung bestätigt und machen Riley das Leben schwer..

Riley Blackthorne ist siebzehn Jahre alt und hat einen ungewöhnlichen Berufswunsch: Dämonenfängerin zu werden. Jedoch werden hauptsächlich Männer Dämonenfänger und so muss sich die sture Riley in dieser Männerwelt behaupten um sich ihren Wunsch zu erfüllen zu können. Nicht nur von den Männern der Zunft wird ihr das Leben schwer gemacht, auch das Leben meint es nicht leicht mit ihr. Nachdem sie ihre Mutter schon an den Krebs verloren hat, muss Riley schon bald einen weiteren schweren Schicksalsschlag hinnehmen.

Neben der starken, sympathischen Riley stand auch der mürrische Dämonenfänger Denver Beck im Vordergrund. Er ist der beste Freund ihres Vater und Rileys unerfüllte Jugendliebe. Seitdem er sie abgewiesen hat, verstehen die beiden sich nicht mehr sehr gut, umso spannender und amüsanter ist es nun, dass die beiden aufeinander angewiesen sind und miteinander klarkommen müssen.

Jana Oliver erzählt die Geschichte aus der dritten Person, was ich sehr, sehr schade fand, denn mir hat der Einblick in die Gefühlswelt von Riley deutlich gefehlt und so konnte ich mich mit der Liebesgeschichte auch nicht wirklich anfreunden. Mir hat da einfach die Verliebtheit gefehlt und konnte auch nicht so ganz nachvollziehen warum die beiden auf einmal zusammenwaren.

Die Geschichte spielt im Jahre 2018 in Atlanta, das gerade in einer schweren Wirtschaftskrise steckt. Es gibt keine richtigen Schulen mehr und gefährliche Dämonen gefährden die Bevölkerung. Als Dämonenfänger ist es Rileys Aufgabe diese Dämonen zu fangen, was sich leichter anhört, als es ist, denn die Dämonen wissen sich zu wehren,

Die Grundidee hat mir wirklich gut gefallen, nur die Umsetzung konnte mich nicht so ganz begeistern. Teilweise plätscherte mir die Geschichte zu sehr hin, ohne das eben wirklich etwas passiert. Und das große Finale, das ich nach diesem Dahingeplätschere erwartet habe, blieb auch aus, sodass ich ein wenig unbefriedigt zurückgeblieben bin. Trotzdem habe ich die Geschichte gerne gelesen und bin gespannt auf den zweiten Band.

Fazit:
Ich finde es schwierig das Buch zu bewerten, weil mir einerseits die Idee und die Charaktere sehr gut gefallen haben, mich aber andererseits während des Lesens sehr über die Perspektive geärgert habe. Ich hätte mir gewünscht, dass man etwas mehr von Rileys Gedanken und Gefühlen erfährt, weil ich nicht den Eindruck hatte sie wirklich zu verstehen. Die Idee hat mir sehr gut gefallen, jedoch konnte mich die Handlung nicht wirklich vom Hocker reißen. Jedoch überwiegt das positive, sodass ich schwache vier Kleeblätter vergebe und auf einen starken zweiten Band hoffe!


Reiheninfo:
Aller Anfang ist Hölle

Kommentare:

  1. Teil 2 ist viel viel VIEL besser als Teil 1! Wenn du die Handlung in Teil 1 lahm fandest, wirst du in Teil 2 mächtig überrascht werden. Ich kann dir nur empfehlen, den zweiten Teil zu lesen; ich fand ihn genial :-)
    LG
    Krypta
    http://planet-der-buecher.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er ist schon bestellt ;)
      Da ich Band 1 ja schon nicht schlecht fand, bin ich echt auf den zweiten Band gespannt! :)

      Liebe Grüße
      Chianti

      Löschen
  2. Ich habe irgendwie ganz übersehen, dass du die Rezi zum ersten Band schon veröffentlicht hast... ich geh mal in die Ecke mich schämen ;D
    Soweit ich mich noch erinnern kann (ich habe das Buch schon in 2011 gelesen), fand ich das Buch sooo toll. Aber du hast recht, ab und zu hat etwas gefehlt. Es ist ja auch erst der Beginn der Reihe. Wie Krypta sagt geht die Spannung spätestens im zweiten Band los. Ich habe es richtig verschlungen. Auf jeden Fall bin ich mal gespannt, wie der dir dann gefällt. Nicht, dass ich dir eine Solala-Reihe empfohlen habe^^

    Liebe Grüße <3
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Brauchst du doch nicht! :D Ich bekomme auch oft nicht mit, wenn du einen neuen Post veröffentlichst, obwohl ich dir folge :D

      Ich bin jetzt wirklich gespannt wie die Geschichte sich entwickelt, aber ich bin schon mal auf Becks Seite und hoffe, dass die beiden noch zusammenkommen :D

      Liebe Grüße
      Chianti

      Löschen
    2. Oke dann komme ich mal wieder aus der Ecke raus ;D

      Uiii ich war auch für Beck ;) Aber drei Kerle fast gleichzeitig ist schon eine Leistung von Riley.

      Liebe Grüße <3

      Löschen
    3. Simon geht mir richtig auf den Keks und ihre Zuneigung für Ori -.-
      Warum Kerle suchen gehen, wenn Beck sich soo lieb um sie kümmert?! ._.

      Liebe Grüße
      Chianti

      Löschen
  3. Mir hat das Buch gut gefallen, aber ich hab auch so meine Probleme mit der Simon-Riley-Beziehung... Wäre sie 14 okay.. Dann verstehe ich das, dass sie Halt sucht in der Situation, aber so? Ich konnte nicht einmal die Schwärmerei nachvollziehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Schwärmerei hätte ich noch nachvollziehen können, aber dass sie gleich von der großen Liebe redet?! Nee..

      Aber in den nächsten Bänden wird das noch besser werden ;)

      Liebe Grüße
      Chianti

      Löschen

Hallo :)

Ich freue mich über jeden Kommentare und antworte so schnell ich kann!

Liebe Grüße ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...